Der Urlaub ist für die meisten Menschen die schönste Zeit des Jahres. Doch bevor sich der Erholungswert voll entfalten kann, sind einige Hürden zu überwinden – zumindest, wenn das angestrebte Domizil per Flugzeug erreicht wird. Was soll mit ins Flugzeug? Was darf ins Handgepäck, was ist erlaubt? Was nicht? Wie groß darf das Handgepäck sein?

Die Maße des Handgepäcks

Es wäre zu schön, wenn die Maße des Handgepäcks bei allen Fluggesellschaften identisch wären. Doch weit gefehlt, jeder kocht in Sachen „Handgepäck“ sein eigenes Süppchen. Deswegen ist es unabdingbar, sich vorab bei der jeweiligen, gewählten Fluggesellschaft genau über diese Maße zu erkundigen.

In der Regel pendelt sich das Maß um die 55 x 30 x 23 cm ein – allerdings gibt es auch Airlines, die messen kurzerhand die Länge, die Höhe und die Tiefe des Gepäckstücks und der Wert darf eine bestimmte Grenze nicht überschreiten. Zudem gibt es bei einigen Fluggesellschaften Gewichtsbeschränkungen, bei anderen nicht. Ergo : Drum prüfe, wer sich in die Lüfte erheben möchte, diese Daten.

Die Vorschriften über den Inhalt des Handgepäcks

Um die Sicherheit beim Fliegen zu sichern, wurde im Jahr 2006 festgelegt, dass Flüssigkeiten, Cremes und Gels nur in sehr begrenztem Maße ins Handgepäck dürfen. Durchgesetzt hat sich die geringe Menge von 100 ml. Zusätzlich müssen sämtliche Cremes, Flüssigkeiten und Gels in einem durchsichtigen Beutel eingetütet sein. Der Beutel muss mit einem Schließ- und Öffnungssystem versehen sein, allerdings sind viele der handelsüblichen Gefrierbeutel mit genau solchen Verschluss-Systemen bestückt, das sollte somit kein Problem sein.

Und was ist mit Babynahrung und Medikamenten?

Keine Sorge – Tee, Wasser oder Brei für einen Säugling ist im Handgepäck erlaubt. Hierfür gibt es keinerlei Mengenbegrenzung. Das Gleiche gilt für etwaige Medikamente. Um misstrauischen Blicken und gesonderten Kontrollen zu entgehen, sollte das jeweilige Medikament mit dem Namen des Patienten und der exakten Dosierung beschriftet sein. Allerdings sollten diese Angaben nicht selbst vorgenommen werden, sondern bestenfalls vom Arzt notiert werden.

Überhaupt empfiehlt es sich, eine ärztliche Bescheinigung über verordnete Medikamente vorzeigen zu können, insbesondere wenn sich beispielsweise Spritzen (Diabetiker) im Handgepäck finden.

Duty Free ist die berühmte Ausnahme

Alles, was im gesicherten Bereich im Duty Free Shop gekauft wird, darf ohne Mengenbegrenzung mit in den Flieger. Voraussetzung: Das Personal des Duty Free Shops versiegelt die Flüssigkeit höchstpersönlich in einem durchsichtigen Plastikbeutel. Aber in der Regel ist das Verkaufspersonal geschult und weiß genau, wie und mit welchen Informationen Flüssigkeiten an den Kunden ausgehändigt werden dürfen, um alle Vorschriften einzuhalten.

Doch aufgepasst: Gibt es eine Gewichtsbeschränkung für das Handgepäck, zählen die Einkäufe im Duty Free natürlich auch noch dazu!