Erst vor kurzem stimmte die Mehrheit der Iren für die Anerkennung der Homo-Ehe. Mit dem weltweit ersten Volksentscheid über eine entsprechende Verfassungsänderung haben die Iren ihre Republik in ein neues Licht gerückt. Sonst galt Irland eher als konservativ. Diese neue Bewegung macht die Gegensätze des Landes deutlich, die auch in der Hauptstadt Dublin zu spüren sind. Plötzliche Wetterumschwünge, alte Stadtviertel und neue architektonische Sehenswürdigkeiten, traditionelle Pubs, Cafés und moderne Shopping-Meilen – das alles ist Dublin.

Egal, ob du ein komplettes Wochenende einplanst oder auf einer Rundreise nur für einen Tag in die irische Hauptstadt kommst – Dublin ist immer einen Besuch wert! Seitdem Wirtschaftsboom im Jahr 2006 kamen immer mehr Ausländer in die irische Stadt. Das Gesicht der Stadt mit rund einer halben Million Einwohner, hat sich gewandelt. Aus einem Dorf ist ein Global Village geworden: Der Ausländeranteil in Irland und seinen Ballungsräumen beträgt 8,1 Prozent und liegt damit über dem europäischen Durchschnitt. Vor allem polnische, karibische und afrikanische Einwanderer bereichern heute die Stadt. Buchen kannst du einen Aufenthalt in einem Reisebüro oder online.

Sehenswürdigkeiten in Dublin

Wo früher vor allem Handwerker lebten, sind heute große IT-Konzerne anzutreffen. Auch die moderne Architektur spiegelt das vielseitige kulturelle Leben wieder. Im alten Hafen entstand – ähnliche wie in Hamburg – ein neues, modernes Quartier, die Dublin Docklands. Besonders beeindruckend sind hier das Convention Center Dublin am North Wall Quay und die Samuel Beckett Bridge. Aber auch das Grand Canal Theater bringt seit 2010 neues Flair in die City. Altbekannte, architektonische Sehenswürdigkeiten Dublins sind hingegen die Half Penny Bridge und die O’Connell Bridge, die mitten in der Innenstadt über den Fluss Liffey führen. Dieser mündet im Westen der Stadt in der Irischen See.

Auf der Südseite der Half Penny Bridge, die sich westlich der wichtigen O’Connell Bridge befindet, präsentiert sich das beliebte Altstadtviertel Temple Bar. Hier locken zahlreiche irische Pubs mit dem dunklen Guiness-Bier, das seit 1759 in Dublin gebraut wird. Von der höflichen Redseligkeit der Iren, die sich vor allem in den Kneipen zeigt, ist jeder Ausländer begeistert.

Ein paar Straßen weiter lädt die Haupteinkaufsstraße Grafton Street zum Shoppen ein. Von der Fußgängerzone aus gelangt man auch zum öffentlichen Park St. Stephen’s Green. Hier können Besucher im Sommer kostenlosen Konzerten lauschen oder Theaterstücke ansehen. Ein grüner Geheimtipp abseits des Trubels in der City ist der Saint Anne’s Park im Nordosten der Dubliner Bucht. Dort gibt es neben Golf- und Tennisplätzen auch Waldstücke, einen Bach und verschlafene Ruinen zu bestaunen.

Auch wenn man die Innenstadt Dublins sehr gut zu Fuß erkunden kann, lohnen sich Fahrten mit der Straßenbahn Luas oder der Schnellbahn DART. Von einer Busfahrt ist hingegen abzuraten: Auf den Dubliner Straßen gibt es viele Staus und die Benutzung der Busse ist eine Nummer für sich.

Darum solltest du nach Dublin

Dublin ist eine Stadt mit ganz besonderem Flair. Zahlreiche Brücken verbinden die unterschiedlichen Stadtteile im Norden und Süden, gesellige Iren zeigen an jeder Ecke ihre Höflichkeit und typisch irische Köstlichkeiten wie Bier mit Fish’n’Chips gibt es genauso wie slawische und exotische Spezialitäten. Das sind nur einige der Gründe, warum du unbedingt einmal nach Dublin solltest.