Vor Kurzem haben wir Sarah von der Heide und ihren Blog Draw me the News auf pascroMag.de vorgestellt (den Artikel findest du hier).
Die Illustratorin zeichnet einmal die Woche das jüngste Weltgeschehen. Ob Obama, Merkel, NSA oder das Sommerloch. Alle finden auf ihrem Blog einen Platz.

Begleitend zum Blog erscheinen alle Illustrationen des Jahres auch als liebevoll gestaltetes Buch. 
Mit Erfolg – das erste Draw Me the News Jahrbuch 2013 wurde gerade mit dem Wiener Joseph Binder Award ausgezeichnet.
Im Dezember erscheint nun das Jahrbuch 2014. Mehr zu Sarah von der Heide jetzt im Interview…

Worum geht es auf Deinem Blog?
Für Draw Me the News illustriere ich wöchentlich ein aktuelles Ereignis des Weltgeschehens. Das können Schlagzeilen sein, die die Medien über mehrere Tage dominieren, aber auch kleinere Klatsch- und Sparten-Meldungen.

Wie kamst Du auf die Idee, ein derartiges Blog-Konzept zu realisieren?
Als Illustratorin arbeite ich häufig nach sehr genauen Kundenvorstellungen und das „Sich-Ausprobieren“ bleibt dabei oft auf der Strecke. Gleichzeitig habe ich manchmal tagelang die Nachrichten ignoriert und fühlte mich dann schrecklich uninformiert. So kam mir die Idee, beides durch ein Projekt zu optimieren. Draw Me the News bietet mir eine Spielwiese, auf der ich völlig frei verschiedenste Inhalte in eine visuelle Form packen kann. Ich mag die Kontinuität, die das Thema mit sich bringt, und die Tatsache, dass es als Ganzes einen Sinn ergibt und für den Betrachter einen unterhaltsamen Mehrwert bietet – und ich bleibe informiert.

Ist Draw Me the News ein satirisch oder politisch motivierter Blog?
In erster Linie ist Draw Me the News eine Art persönliches, visuelles Tagebuch, durch das ich das aktuelle Weltgeschehen auf meine Art verarbeite. Die meisten meiner Illustrationen stellen eher dar, was passiert, ohne dabei zu werten. Natürlich habe ich zu vielen Themen eine Meinung, die sich auch manchmal in den Illustrationen oder in der Auswahl der Nachrichten widerspiegeln kann. Ich bilde mir aber nicht ein, zu jedem Ereignis des Weltgeschehens eine fundierte Meinung vertreten zu können – dazu sind viele Sachverhalte zu komplex. Mein Ziel ist es, die Flut an Inhalten und Informationen zu dem jeweiligen Thema in einem möglichst prägnanten Bild zusammenzufassen. Entstehen die Arbeiten digital oder eher von Hand? Meine Illustrationen sind fast immer eine Mischung aus beidem. Ich liebe es, manuell zu arbeiten, bin aber ebenso froh über die Möglichkeiten, die mir Photoshop und Illustrator bieten.

Wie ist die Resonanz auf Dein Projekt?
Anfangs hatte Draw Me the News lange nur eine Handvoll Follower bei Tumblr, mittlerweile sind es aber schon über 47.000. Es gab Beiträge in Magazinen und auf anderen Blogs, einen kleinen TV-Beitrag auf Einsfestival und das Jahrbuch 2013 wurde erst kürzlich mit dem Joseph Binder Award ausgezeichnet.  Neulich habe ich das Radio eingeschaltet und ganz zufällig mitbekommen, wie die Radio-Moderatorin Draw Me the News in ihrer Sendung vorstellte. Es gibt also eine sehr positive Resonanz und ich hoffe natürlich, dass sie weiter steigt.

draw me the news draw me the news draw me the news draw me the news draw me the news