Der Bodensee vereint Gegensätze in perfekter Harmonie. An der Strandpromenade dem Kreischen der Möwen lauschen, während die imposante Hochgebirgslandschaft der Alpen das Hintergrundbild präsentiert. Die Schiffe auf dem wogenden Wasser, eine erfrischende Brise und die sympathische Herzlichkeit der Bewohner rund um den Bodensee sorgen für ein Flair, wie es wohl nur hier am zweitgrößten See Mitteleuropas herrschen kann. Es hat einen guten Grund, warum die Vierländerregion rund um das „Schwabenmeer“ zu den beliebtesten Ausflugs- und Urlaubszielen gehört.

Wissenswertes zum Bodensee

Streng genommen ist der Bodensee ein Zusammenschluss zweier Seen: dem Obersee und dem Überlinger See, verbunden durch den Fluss Seerhein. Der Bodensee ist mit etwa 540 Quadratkilometer Deutschlands größter See. Er ist rund 63 Kilometer lang (zwischen Bregenz und Bodman), ungefähr 14 Kilometer breit (zwischen Friedrichshafen und Romanshorn) und misst eine maximale Tiefe von 254 Metern.

Von der gesamten Uferlänge (273 Kilometer) entfallen rund zwei Drittel auf Deutschland und davon gehören 155 Kilometer zu Baden-Württemberg und 18 Kilometer sind bayrisches Gebiet. Zur Schweiz gehören 72 Kilometer Uferlänge und Österreich hat mit 28 Kilometern den kleinsten Anteil an den Ufern des Bodensees.

Das saubere Wasser, die ausgezeichneten klimatischen Bedingungen und die eindrucksvolle Naturlandschaft dürften einige der Gründe des Beliebtheitsgrades des Bodensees sein. Trubel, Sport, Romantik oder Kultur – am Bodensee gibt es alles in reichhaltiger Auswahl.

Drei Sehenswürdigkeiten der Extraklasse

1. Die Insel Mainau

Die im nordwestlichen Teil des Sees gelegene Insel Mainau ist die drittgrößte Insel im Bodensee und bietet eine prachtvolle Vielfalt mediterraner, subtropischer und sogar tropischer Pflanzenarten. Das ausgezeichnete Bodenseeklima sorgt dafür, dass die Insel Mainau gerne als „Blumeninsel“ bezeichnet wird. Die Farben- und Formenwelt der duftenden Blumen wechselt sich ab mit stattlichen Palmen und das Schloss Mainau bildet den Mittelpunkt der Insel. Es ist es zwingend notwendig, dass die Kamera mit geladenen Akkus ausgerüstet ist, denn hier können unvergleichliche – ja, atemberaubende Aufnahmen gemacht werden. Das Schlosscafé ist für Besucher geöffnet und bei besonderen Anlässen können weitere Teile des Schlosses besichtigt werden.

Ein kleiner Streichelzoo befindet sich direkt neben dem Schloss auf einem Bauernhof, abgerundet durch einen Abenteuer- und Wasserspielplatz. Ein Erlebniswald, das Schmetterlingshaus und eine Fülle an Eindrücken lassen einen Tag auf der Insel Mainau im Nu vergehen und machen Vorfreude auf weitere spannende Sehenswürdigkeiten der Region Bodensee.

2. Die Pfahlbauten

Im Jahr 1922 eröffnete das Pfahlbaumuseum Uhldingen mit einer detailgetreuen Rekonstruktion der Pfahlbausiedlungen in der Umgebung. Seit dem Jahr 2011 zählen die prähistorischen Pfahlbauten sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Pfahlbauten in Uhldingen bestehen aus 23 Häusern – verteilt auf vier Dörfer – aus der Jungsteinzeit sowie der Bronzezeit. Übrigens ist das Pfahlbaumuseum vom Tourismusverband Baden-Württemberg im Jahr 2014 bereits zum zweiten Mal als familienfreundliche Einrichtung ausgezeichnet worden.

3. Der Rheinfall

Nur wenige Kilometer westlich des Bodensees, im schweizerischen Schaffhausen, gibt es ein spektakuläres und unvergleichliches Naturschauspiel zu bestaunen: der Rheinfall. Aus 23 Meter Höhe und über eine Breite von 150 Metern donnern die Wassermassen (bis zu 700 Kubikmeter) in die Tiefe.

Das imposante Schauspiel ist ein unbedingtes „Muss“ für Bodensee-Gäste. Ein gut ausgeschilderter Fußweg führt beispielsweise zur Plattform „Fischetz“, direkt am Rheinfall. Wer das Spektakel ganz nah erleben möchte – und das wird empfohlen – der nutzt eines der Ausflugsboote, das die Passagiere auf tosenden Wellen sicher zum mittleren Felsen befördert.